Stefan Raab: Vermögen und Einkommen 2019




Stefan Raab gehört neben Leuten wie Dieter Bohlen und Günther Jauch zu den bekanntesten TV-Persönlichkeiten des deutschsprachigen Unterhaltungsgeschäfts. Bekannt wurde er unter anderem durch Shows wie “TV Total” und “Schlag den Raab”. Im Laufe seiner Karriere erhielt er 38 Auszeichnungen, Awards und Fernsehpreise für seine Arbeit. Ende 2015 gab er das Ende seiner TV Karriere bekannt. Nachfolgend klären wir die Frage, wie reich Stefan Raab ist.

Wie viel Geld hat Stefan Raab im Jahr 2019?

In Anbetracht aller verfügbaren Quellen besitzt Stefan Raab im Jahr 2019 ein geschätztes Vermögen von über 100 Millionen Euro.

Sein derzeitiges Einkommen wird aufgrund von Firmenbeiteligungen und Fernseh-Produktionstätigkeiten im Hintergrund immernoch auf rund 500.000 bis 1.000.000 Euro pro Jahr geschätzt. Ein offizielles Statement seitens Raab gab es bezüglich diesem Thema bis jetzt nicht.

Einnahmequellen von Stefan Raab

Stefan Raab: EinnahmequellenEinen Großteil seines Vermögens bezog der Fernsehstar vom deutschen TV-Sender Pro7, welcher ihm ein hohes Einkommen zahlte. Diversen Berichten zufolge soll Raab’s Firma für den letzten 5-Jahresvertrag exakt 185 Millionen Euro erhalten haben, was rund 37 Millionen Euro pro Jahr ausmacht (Quelle, abgerufen am 25.07.2019). Diese hohe Summe ergibt sich durch die enorme Popularität seiner einstigen Late-Night-Show “TV-Total”, welche jeden Monat ab 23 Uhr auf Pro7 zu sehen war und für haufenweise Unterhaltung sorgte. Bis heute gab es keinen Vertrag mit einer höheren Summe im deutschen Fernsehen.

Die Firma Brainpool gab zwar kein offizielles Statement zur Frage, wie viel Stefan Raab von diesen Geldbeträgen abbekommt. Allerdings kursieren viele Gerüchte, die behaupten, dass er einen Anteil von rund 5.000.000 Euro pro Jahr erhalten haben soll.

Für folgende Shows war seine Firma verantwortlich:

  • Schlag den Star
  • Schlag den Raab
  • TV Total
  • elton.tv
  • Pokerstars
  • Wok WM
  • Unser Star für Oslo




Eigene Produktionsfirma Raab-TV & Beteiligungen

“Raab-TV” wurde 1998 von Stefan Raab gegründet und ist eine Tochtergesellschaft von “Brainpool”. Laut dem offiziellen Wikipedia-Artikel hält Stefan Raab eine 51% Beteiligung der Tochterfirma “Raab-TV”, die restlichen 49% der Anteile gehören der Muttergesellschaft “Brainpool”. Laut dem Eintrag ins Handelsregister hatte Raab auch 12.5% Firmenanteile an Brainpool (bis 2018).

Brainpool / Stefan Raab
Brainpool / Stefan Raab

2012 erwirtschaftete Brainpool einen Gewinn von 17.1 Millionen Euro. 3 Jahre später, im Jahr 2015 sollen es offiziellen Berichten zufolge nur noch 6.7 Millionen Euro gewesen sein, was nicht mal mehr der Hälfte entspricht. 2016 ging der Gewinnüberschuss sogar auf in Sechstel, also 1.69 Millionen Euro zurück.

Aus den oben genannten Daten ergeben sich für Stefan Raab folgende (geschätzte) Gewinnbeteiligungen an Brainpool:

Gewinnbeteiligung 2012rund 8.7 Millionen Euro
Gewinnbeteiligung 2015rund 830.000 Euro
Gewinnbeteiligung 2016rund 210.000 Euro




Als er im Jahr 2015 seinen Rückzug aus dem TV-Geschäft ankündigte, wurde bekannt, dass er seinen 12.5% Anteil an Brainpool vollständig verkauft hat: und zwar an “Benijay”, einem Fernsehproduzenten aus Frankreich. Raab verdiente mit dem Verkauf 9.5 Millionen Euro, alledings erhält er keine prozentualen Umsatzbeteiligungen mehr.

Zukünftig sollen alle Produktionstätigkeiten nur mehr durch die Tochtergesellschaft “Raab-TV”, an der er 51% der Anteile besitzt, abgewickelt werden. Er verdient also auch nach seinem Rücktritt weiterhin gutes Geld.

Unternehmerische Tätigkeiten von Stefan Raab

Raab ist nicht nur als Moderator im Fernsehen tätig gewesen, sondern auch gelegentlich als Musikproduzent. Er entdeckte Ende 2009 die Sängerin Lena-Meyer Landrut, welche es beim Eurovision Songcontest im Jahr 2010 mit ihrem Song “Satellite” den ersten Platz schaffte. Im Anschluss veröffentlichte sie ihr erstes Album “My Cassette Player“, für welches Stefan Raab die Musikproduktion übernahm.

Doosh / Stefan Raab

Im Juni 2013 brachte er einen eigens-entwickelten und patentierten Duschkopf names “Doosh” auf den Markt, wobei Produktion und Vertrieb von der Firma Butlers übernommen wurde. Das besondere an Doosh ist, dass es einerseits einen konzentrierten, sowie einen breitgefächerten Wasserstrahl erzeugen kann und somit die Haare nicht nass machte. Raab verdient bis heute prozentuell an den Einnahmen jeder verkauften Einheit mit.

Über die genaue Summe konnten wir keinerlei Quellen finden. Wir schätzen seinen Gewinn auf etwa 50.000 Euro pro Monat. (Angaben sind reine Spekulation seitens VermögenCheck)

Des Weiteren soll Raab, laut einem aktuellen Artikel der “BZ Berlin” (abgerufen am 27.07.19) nebenbei auch in Beton investieren und einige Immobilien im Raum Köln besitzen. 2018 und 2019 soll ProSieben in Zusammenarbeit mit Stefan Raab die Show “Das Ding des Jahres” produziert haben. Er ist also immernoch im Hintergrund tätig.

Das geheime Privatleben von Stefan Raab

Kein anderer Promi hält sein privates Leben derartig von der Öffentlichkeit fern wie Stefan Raab. Auch über seine Ehepartnerin Nike Raab sind bis heute kaum Informationen bekannt. Sie arbeitet angeblich seit 1997 bei der Produktionsfirma Brainbool TV. Auf diese Weise haben die beiden sich kennengelernt. Medien berichten, dass Raab in einer Villa in Köln (Hahnwald) mit seinen beiden Töchern leben soll. Auch über die Töchter ist weder der Name, noch das Alter bekannt. Fragen von Journalisten und Medien wich der TV-Star stets aus.





Inhaltsverzeichnis:

Das könnte Sie auch interessieren:

1 KOMMENTAR

  1. Raab ist eine absolute Legende. Er war eine Bereicherung für das deutsche Fernsehen. Ich hoffe er kommt irgendwann wieder zurück…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here